Es berichtet: Jugendtrainer Jürgen Wortmann

Am Ostersamstag stellten sich vier tapfere Gesellen der Sfr. Limburgerhof (Christopher Debus, Elias Yu, Linus Yu und Nicolas Wagener) der Aufgabe im Nominierungsturnier zur RLP-Meisterschaft U10 der Schachjugend Pfalz (Lichess-Link) zu bestehen. Kein anderer Verein aus der Pfalz stellte mehr Teilnehmer in dieser Altersklasse. Hervorzuheben ist, dass Nicolas und Linus noch zu der Altersklasse der unter 8-Jährigen angehören, für die kein eigenes Turnier angeboten wird. Linus und Elias hatten schon im letzten Jahr an einer Pfalzmeisterschaft teilgenommen. Für Christopher und Nicolas war das Turnier hingegen eine Premiere.

Corona-bedingt musste das Turnier Online auf dem Schachserver Lichess ausgetragen werden. Um Betrugsversuchen vorzubeugen, wurden alle Spiele von speziellen Programmen mit bewährten Algorithmen geprüft. Zusätzlich waren alle Teilnehmer und ihre Umgebung während des Spiels durch eine Kamera unter Beobachtung. Das waren also die gleichen Bedingungen unter denen auch professionelle Schachspieler in der heutigen Zeit ihre Online-Turniere ausrichten.

In dem Feld von 17 Teilnehmer im Modus "Schweizer System" gelangen Christopher zwei Siege. Auch Linus siegte und remisierte zweimal mit insgesamt 3 Punkten. Sein älterer Bruder Elias siegte dreimal bei einem Remis und erreichte 3,5 Punkte. Nicolas wurde mit 5 Punkten Zweiter des Turniers. Dieses ist für einen U8 Spieler ein ganz hervorragendes Ergebnis.

Die Spiele unserer jungen Schachkämpfer waren wechselhaft -  Licht und Schatten wechselten in schneller Folge. Tollkühne Angriffe zerstörten die gegnerische Verteidigung - nur um in der nächsten Spielphase die Dame im eigenen Burggraben zu ertränken. Bauern verliefen sich im nirgendwo, um - vom Gegner aus dem Augen verloren - plötzlich wieder zu erwachen und zu den Umwandlungsfeldern zu stürmen. Das waren natürlich Momente höchsten Stresses für die beobachtenden Eltern und Trainer. Aber, in der Summe wurde gut gespielt und die genannten Erfolge konnten erreicht werden.

Normalerweise wird ja nur über Siege berichtet. Ein verlorenes Spiel von Nicolas sei aber hier wegen seines spektakulären Verlaufes (Link zu Lichess) geschildert. Nicolas hatte im vorentscheidenden Spiel gegen den späteren Turniergewinner Schwarz. Sein Gegner eröffnete mit dem Damenbauern. Der entgeisterte Trainer musste mit ansehen, wie Nicolas die "Eric-Rosen-Falle" im Englund Gambit ansteuerte. Durch gute Züge hätte sein Gegner die Falle zu seinem Gunsten beantworten können. Er tat es nicht. Nicolas opferte einen Bauern und einen ganzen Springer. Wird der Gegner das Opfer fehlerhafterweise annehmen? Erleichterung beim Trainer - sein Gegner kennt das Abspiel nicht und verliert seine Dame. Damit hat Nicolas "eigentlich" die Partie gewonnen. Die Schachengine Stockfish 12 weist einen riesengroßen materiellen Vorsprung für Nicolas aus. Nur sein König steht etwas exponiert. Nachdem Nicolas zwei Bauern im Gefühl des sicheren Sieges (wer hat das nicht selbst schon einmal erlebt) seines Gegner verspeist, nutzt sein Gegner die Atempause, um seine Figuren zu entwickeln. Plötzlich gerät der in der Brettmitte verbliebene König von Nicolas in einen brandgefährlichen Gegenangriff. Die Schachengine weist zwar auf Rettungsmöglichkeiten hin, die rettenden Züge sind aber überhaupt nicht intuitiv, dass kaum ein Schachspieler sie im Spiel gefunden hätte. Auch Nicolas fand die Rettungszüge nicht, stellte in komplexer Stellung seine Dame ein, verlor das Spiel und vergab den Turniersieg.

Entscheidung des Vorstands der Schachjugend Pfalz:
Nicolas Wagener
und Elias Yu wurden für die Teilnahme der Rheinland-Pfälzischen Meisterschaften in der Altersklasse U10 nominiert.

TEMPO 20 NEU

Eine Stunde ist zu lang, 5 Minuten sind zu wenig?

Da soll es noch etwas dazwischen geben, fand Schachfreund Ken Brat-Reimann. Damit war das Schnellschachturnier "TEMPO 20" geboren, das mit 20 Minuten Bedenkzeit die Lücke schließen und das Spielangebot der Schachfreunde Limburgerhof erweitern soll. Am 5. März fiel der Startschuss - seitdem heißt es: Feuer frei für Herausforderungen mit Tempo 20. - Die Ergebnistabelle wird täglich aktualisiert.

Mehr Information hier: Tempo 20

VEREINSMEISTERSCHAFT 2021NEU

Runde 3 am 26.03.2021

In der dritten Runde der VM punktete Alexander Klarner zum dritten Male hintereinander und setzt sich damit an die Tabellenspitze. Richard Hahn und Edgar Ohst, die ebenfalls ihre Partien im dritten Spiel gewannen, folgen mit je 2,5 Punkten. Ebenfalls erfolgreich gewann Paul Gerhardt seine Partie.

Alle Ergebnisse stehen hier: Vereinsmeisterschaft 2021.

MONATSBLITZTURNIER  

März - 13 Teilnehmer traten zur dritten Runde des Monatsblitzturniers an.  Martin Merkel  gelang zwar kein Durchmarsch - er musste 2 Punkte abgeben -  aber mit 8 Punktenh aus 10 Runden markierte er seinen Alleinanspruch auf den ersten Platz, während Ken Brat-Reimann und Alexander Klarner mit je 7 Punkten sich ddie Folgeränge auf dem Siegertreppchen teilten. Alle Spiele und Ergebnisse sind auf Lichess nachzulesen: MoBli 2021-03-12

Die Gesamtwertung über das erste Quartal 2021 führt Ken Brat-Reimann an, gefolgt von Adrian Totaro und Edgar Ohst.

Hinweis zur Auswertung: Alle Punkte wurden für die MoBli-Wertung  auf die theoretisch möglichen 12 Punkte (bei  13 Teilnehmern) normiert, um die Vergleichbarkeit innerhalb der Turnierserie zu gewährleisten.  Freispiele bzw. ungespielte Partien wurden nicht berücksichtigt.

Hier geht es zur Jahresgesamtwertung.

SCHACHJUGEND NEU

In der Grundschulmeisterschaft der deutschen Schachjugend mischen auch Schüler aus dem Jugendtraining der Schachfreunde Limburgerhof erfolgreich mit. Im 46. Turnier toppte Nicolas sich selbst und wurde Zweiter! Trainer Jürgen Wortmann zu dem Erfolg: Nicolas wird mir unheimlich, wie schnell er Fortschritte macht. Und gerade in den letzten Spielen hat er umgesetzt, was wir besprochen hatten ;-))

Gutes Training trägt auch Früchte und Erfolg ist ansteckend (im guten Sinne). "In Corona-Zeiten beklagen andere Vereine, dass Mitglieder austreten. Unser Verein durfte kürzlich 3 neue Mitglieder begrüßen!" freut sich Vereinsvorsitzender Reinhard Ripsam. Hier geht es zum Bericht.

Am 3. April fand das Nominierungsturnier für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaft auf der Internetplattform Lichess.org statt. Vier Limburgerhofer Grundschüler (Christopher Debus, Elias Yu, Linus Yu und Nicolas Wagener) waren dabei (siehe Bericht).

Entscheidung des Vorstands der Schachjugend Pfalz: Nicolas Wagener und Elias Yu wurden für die Teilnahme der Rheinland-Pfälzischen Meisterschaften in der Altersklasse U10 nominiert.

FISCHER RANDOM (CHESS 960)

Eine intime Runde von nur 4 Spielern kam am 19.6. zur vierten Runde der nach dem ehemaligen Schachweltmeister Bobby Fischer benannten Schachvariante mit ungewohnter Figurenaufstellung zusammen. Damit war es unvermeidbar, dass sich in dem 80 Minuten währenden Turnier Begegnungen wiederholten. Bei der geringen Teilnehmerzahl war ein Treppchenplatz fast garantiert. Gastspieler Holger Ohst wiederholte seinen Erfolg aus dem zweiten Turnier und wurde erneut Sieger. Bruder Edgar Ohst wurde Zweiter, Jürgen Wortmann Dritter.

Frühere Turniere: Fischer Random 2020

MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFTEN

Wegen der Corona-Pandemie ist die Austragung der Mannschaftsmeisterschaft 2019/21 abgesagt. Bezirksspielleiter Roland Schmitt prophezeit für die Zukunft: "Die mit ihr (der Pandemie) verbundene historische Zäsur hat eine Dimension erreicht, die eine bisher gewohnte planerische Routine zunichte macht. Das hat auch Auswirkungen auf die Zukunft und die damit verbundene fehlende Planungssicherheit."

Hier geht es zur Übersicht der Mannschaftssaison 2019 / 2020

Corona KoenigLiebe Schachfreunde,

aktuell gelten weiterhin verschärfte Corona-Einschränkungen, die auch den Schachsport betreffen.

Spielbetrieb und Turniere  (Monatsblitzturnbier, Vereinsmeisterschaft und auch das neue Schnellschachturnier) finden virtuell im Internet auf der Plattform Lichess statt.

Das Präsenz-Training im Spiellokal ist bis auf Weiteres komplett eingestellt; ggf. wird wieder ein Online-Training angeboten. Dazu informieren Jugendleiter Adrian Conte bzw. die Trainer. Wir bitten daher, den e-mail-Kontakt zu den Trainern zu halten.

Jürgen Wortmann setzt sein Anfängertraining online (via Skype) im Einzel- bzw. Doppeltraining fort. Angebotene Termine: Di, Do 16h und 18h, Fr 16h und Sa 10h.

Die Mannschaftssaison 2020/21 ist abgesagt.

 

 

Nachdem sich das Präsenzverfahren im vergangenen Jahr 2019 für die Austragung der Vereinsmeisterschaft bewährt hat, wurde es auch für die VM 2020 angewandt. Die Auslosung der Paarungen findet unter den Anwesenden (daher Präsenzturnier) jeweils zu Beginn einer neuen Runde statt Sie orientiert sich - wie beim Schweizer System - an Spielfortschritt und Farbwechsel.

Allerdings verlief die VM pandemiebedingt dann doch ganz anders als im vergangenen Jahr. Im Januar und Februar nahm noch alles seinen gewohnten Gang; gespielt wurde in den Vereinsräumen. Dann kam Corona und traf den Präsenzsport vollkommen unvorbereitet. Die Runden im März und April fielen komplett aus. Auf der Suche nach Möglichkeiten, Schach auf Distanz zu spielen, wurde der Schachserver "Lichess" ausgemacht. Erste Erfahrungen hatte man schon im MoBli gewonnen, nun wurden darauf im "Hybridmodus" auch Langpartien gespielt.

Turnierleiter Reinhard Ripsam kündigte per Mail die anstehende Runde an; spätestens 30 Minuten vor Spielbeginn mussten die Spieler ihre Teilnahme bekundet haben. Ganz konventionell mit Spielberichtkarten nahm der Turnierleiter manuell die Auslosung vor und teilt per Mail an die Teilnehmer die Paarungen mit. Zum Termin loggten sich dann die Teilnehmer in Lichess ein und der Weißspieler forderte dann seinen zugewiesenen Gegner heraus.

Auf diese Weise wurden die weiteren Runden der Vereinsmeisterschaft bis zum regulären Schluss im Dezember ausgetragen.

In der letzten Runde trugen die beiden Tabellenführer Adrian Conte und Edgar Ohst ein weiteres Duell aus. In der ersten Runde im Januar ging der Kampf remis aus. Titelverteidiger Adrian trickste in der Eröffnung seinen Gegner zunächst aus. Edgar wehrte sich aber, entblößte unter Opfern den gegnerischen Königsflügel und schickte seine Dame gestützt durch den Läufer auf Tournee, um den Gegner mit Schachgeboten einzudecken. Am Ende übersah er die Möglichkeit, durch ein Läuferschach Matt zu erzwingen und beendete die Partie remis durch Dauerschach. Beide Spieler haben nun am Ende der Saison 6 Punkte.

In der Schlusstabelle liegen Adrian Conte und Edgar Ohst gleichauf mit je 6,0 Punkten an erster Stelle; auf Rang 3 folgt Jürgen Wortmann.

Alle Ergebnisse und die Schlusstabelle stehen hier: Vereinsmeisterschaft 2020.

 

SFL AdrianConte 20190110 SFL EdgarOhst 20181012

Doppelspitze: Adrian Conte (links) und Edgar Ohst

EO AC 20201218

Nach 38. ... Kg8 übersah Weiss den Gewinnzug 39. Lc4+ mit forciertem Matt.

Kleine Denkaufgabe: Wie geht es weiter bis zum Matt?

Elf Schachfreunde trafen sich virtuell auf dem Lichess-Server zum traditionellen Weihnachtsblitzturnier und letzten Monatsblitzturnier des Corona-Jahres 2020.  Bei den gewohnten Zutaten  (Plätzchen, Glühwein, weihnachtliche Musik) musste jeder für sich selbst sorgen. Die Stimmung war trotzdem gut und im Vorfeld wurde manch lustige Diskussion im Chat geführt . Auch während der Partien gab es die einschlägigen Kommentare, um  eigene Fehler zu entschuldigen,  dem Gegner Lob für einen starken Zug auszusprechen  und zu beglückwünschen.

Ein paar Kostproben:

"Mouse slip" oder "miss click" bezeichnen einen Fehlzug, bei dem die Computermaus der Führung ihres Herrchens nicht richtig gehorchte, also ein "Mausrutscher".  "Sorry", "och nee", "uppsa", "gg".  Letzteres drückt ein gutes Spiel aus ("good game"), sozusagen als virtueller Ersatz des Händerreichens , um auszudrücken, dass es ein gutes und faires Match war. Im Chat kann es aber auch "grin grin" bedeuten, um ein besonders starkes Grinsen (Doppelgrins) auszudrücken. - "Es ist Blitz, da darf man probieren." -  "Das war nicht inkorrekt das war einfach eingestellt." -  "Der Schlaf am Brett soll der gesündeste sein - für den Gegner."

Doch nun zur Sache.

Weihnachtsblitztunier

SFL KenBratReimann 20180308   

Nach 10 Runden Schweizer System kristallisierte sich am Ende ein eindeutiger Sieger heraus: Ken Brat-Reimann.  Er gewann bei 2 Remisspielen alle anderen Partien, eine dabei unter sehr glücklichen Umständen.  In der Partie mit Wolfgang Gottwald hätte dieser bei einem schönen Mattangriff einfach mit seiner Dame die gegnerische schlagen können, die sich dem drohenden Matt noch mutig in den Weg stellte; anschließend hätte sie im nächsten Zug zwingend Matt setzen können.  Stattdessen zog Wolfgang den Turm, um Schach zu geben und Ken konnte das drohende Matt und gleichzeitig den Damenverlust abwehren.  Am Ende reichte Wolfgang die Zeit nicht mehr.  Nach dem Turnier kommentierte Ken seinen Pokalsieg:  "Nur von Wolfgangs Gnaden, er hat mich wirklich an die Wand gespielt. Ich hatte keine Chance, konnte diese aber nutzen :-)"

Zweiter im Weihnachtsblitzturnier  wurde Gastspieler Simon Frohnhäuser. Er unterlag Ken und gab nur noch einen halben Punkt ab. Adrian Conte und Ralf Frohnhäuser teilten sich punktgleich den dritten Platz.

 

Monatsblitzturnier

SFL AdrianConte 20190110   

Das Weihnachstblizturnier ist der Höhepunkt und gleichzeitig Schlusspunkt des Monatsblitzturniers (MoBli). Im MoBli zählt über das gesamte Jahr hinweg der akkumulierte Erfolg aller 11 Turniere, die im Jahr 2020 ausgetragen wurden.  Als besonders ökonomisch erwies sich die Spielweise von Adrian Conte, der mit 8 Turnierteilnahmen mit 662 die meisten MoBli-Punkte akkumulierte und damit als MoBli-Sieger des Jahres 2020 seinen Erfolg des Vorjahres wiederholte.

Den zweiten Rang erspielte sich mit 633 Punkten Edgar Ohst, der diese Zahl in 10 Turnierteilnahmen  schaffte.  Adrian Totaro sammelte über 11 Turniere hinweg  583 Punkte und wurde Dritter.

 

Hier geht es zur Jahresgesamtwertung.

Hinweis zur Auswertung:
Alle Punkte wurden für die MoBli-Wertung  auf die theoretisch möglichen 10 Punkte (bei 11 Teilnehmer) normiert, um die Vergleichbarkeit innerhalb der Turnierserie zu gewährleisten.  Freispiele wurden nicht berücksichtigt.