Aktuelle Seite: HomeJugendarbeit

Die Jugend der Schachfreunde zu Gast in Mutterstadt

Am Freitag den 03.07 brach unser Trainerteam gemeinsam mit ihren Schützlingen auf, um sich nun schon zum zweiten Mal mit der Schachjugend der TSG Mutterstadt im Rahmen eines Trainingswettkampfes zu messen. Da vor einem Jahr der erste Wettkampf zu Gunsten von Limburgerhof verlief war der Ehrgeiz bei der Mutterstädter Jugend um Jupp Heger natürlich mehr als geweckt.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 12. Juli 2015 11:29

Weiterlesen...

Jugendopen in Neustadt

Die Schachfreunde waren trotz Osterferien mit einer größeren Truppe in Neustadt vertreten.
Julius Zajac, Sarah Wortmann, Simon Frohnhäuser, Noah Wortmann, Emil Zajac und Wadim Heß kämpften um Punkte und Preise.
Betreut wurden sie von Wolfgang Appel, Reinhard Ripsam und mir (Christian Plitzko).
Simon gewann überzeugend die Altersklasse U16 mit 5,5/7. Diese spielte mit der U18 zusammen. Nur dem Sieger der U18 musste er sich nach harten Kampf geschlagen geben. In der Gesamtwertung belegte er den sehr guten dritten Platz, punktgleich mit der Zweiten.
Die jüngeren zahlten teilweise noch Lehrgeld. Das Streben nach Initiative wird oft noch übertrieben. Es wird immer mal wieder vergessen, die Enwicklung zu beenden. Daher fehlen dann hin und wieder am Ende die entscheidende Figur, um den Angriff zum Erfolg zu führen.
Am besten gefällt mir das Spiel von Noah. Gewitzt, aber schon fundiert und nicht ganz so überstürzt ist sein Spiel. Die Erfahrungen von der Pfalzmeisterschaft kommen seinen Spiel merklich zu gute.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 05. Mai 2015 21:37

Wadim bei der Rhld-Pfalz-Meisterschaft

Kurzfristig konnte Wadim Heß noch in das Feld der U10 rücken. Wegen einer schulischen Veranstaltung konnte er an der Pfalzmeisterschaft U10, die die Qualifikation für die RLP Meisterschaft ist, nicht teilnehmen. Umso erfreulicher, dass es doch noch mit der Teilnahme geklappt hat. Wadim gehört dem jüngeren Jahrgang an. Dass es also schwer werden würde, war klar. Die Teilnahme war als Training gedacht, um zu sehen, wo es noch fehlt und um die Abläufe kennenzulernen. Er sammelte wertvolle Erfahrungen, die sich bei den nächsten Meisterschaften positiv bemerkbar machen werden. Wadim war sehr nervös und spielte entsprechend hektisch. Mit mehr Routine wird er das ablegen. Einige schöne Partien spielte Wadim an dem Wochenende und zwei Siege, davon einen gegen einen deutlich stärker eingeschätzten Spieler, einen "alten Hasen", konnte er erringen. Sein Abschneiden in dem starken Feld war völlig in Ordnung. Mehr durfte man nicht erwarten. Wir sind sicher, dass er sich nächstes Jahr deutlich besser schlagen wird. Sein Engagement wurde von der Schachjugend Rheinland-Pfalz mit einer Urkunde und einen kleinen Sachpreis anerkannt.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 18. März 2015 20:45

Pfalzkader 2015

In den Kader der Schachjugend Pfalz wurden Simon Frohnhäuser, Wadim Heß und Fynn Schneider berufen. Die Schachjugend führt 5 Kaderlehrgänge im Jahr durch, um ihre talentierten Spieler zusätzlich zu fördern.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 18. März 2015 20:47

Fynns erste Meisterschaft

An der Pfalzmeisterschaft U10 nahm Fynn Schneider teil. Dies war zugleich sein allererstes Schachturnier.  Wir waren gespannt, wie er sich schlägt. Nimmt Fynn doch erst seit einigen Wochen am Schachtraining der Schachfreunde teil. Schön, dass er sich die Teilnahme zutraute. Das Teilnehmerfeld ist nicht zu unterschätzen. Auch bei der U10 Meisterschaft sind bereits einige sehr spielstarke und erfahrene Spieler am Start. Starke Züge, interessante Ideen wechselten sich bei Fynn mit nicht ganz so glücklichen ab, oft der Unerfahrenheit geschuldet. Auch seine Zeiteinteilung war, wie bei allen die mit dem Turnierschach beginnen, nicht immer effektiv. Er hat oft viel zu schnell gespielt. Mit mehr Routine wird Fynn sicher am Brett ruhiger, dann auch langsamer und so noch besser spielen. Nach der 7. und letzten Runde konnte Fynn 4 schöne Siege für sich verbuchen. Damit erreichte er den 12.Platz. Für sein erstes Turnier ist das ein hervorragendes Abschneiden, auf das er zu Recht sehr stolz war.  Die Schachjugend belohnte ihn noch mit einer Urkunde und einen kleinen Sachpreis.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 18. März 2015 20:37

Weitere Beiträge...

Zum Seitenanfang