Aktuelle Seite: HomeJugendarbeitBerichteJugendfreizeit 2010

Jugendfreizeit 2010

Vom 02. bis 06.Juni fand die Jugendfreizeit der Schachfreunde in Schwäbisch Hall statt. Mit von der Partie waren Adrian, Lukas, Simon, Pascal und Fabian.

Gruppenfoto

Alexander und Oliver mussten kurzfristig wieder absagen und die Großen waren bei der Familienfeier "Rock am Ring".

Gestartet sind wir um 16:15 h mit der DB in Limburgerhof, nach zweimaligen Umsteigen waren wir gegen 19:00 h in Schwäbisch Hall. Nach knapp dreistündigen Sitzen bzw. Stehen, die Regionalbahn ab Heilbronn war völlig überfüllt, wäre ein kleiner Sparziergang zur Unterkunft nicht schlecht, so dachte ich. Die Kleinen schäumten über vor Energie und es sind ja nur 20 Minuten Fußmarsch. Was nirgends stand, war das Schwäbisch Hall am Berg liegt und die Jugendherberge oberhalb der Stadt zu finden ist (OMG!). Aufm Weg zur JH platze unsere ah so stille Rasselbande prompt in einer Probe des Freilichttheater auf der Treppe des St. Michael. Ein freundlicher Ordner bat mehr oder weniger erfolgreich um etwas Ruhe  und wies uns den Weg. Endlich fanden wir den etwas versteckten Weg zur JH und erreichten um 19:30 h unser Ziel.

Irgendwie war die Nachricht, dass wir erst so spät eintreffen nicht angekommen und so gab es auch nichts mehr zu Abendessen. Was soll´s. So haben wir den obligatorischen Gang zum Italiener auf den Anreisetag vorgezogen.  Zielsicher fanden wir dann wohl die einzige Pizzeria, dessen Chef selbst aktiver Schachsportler ist. Bereits beim Betreten des Lokals entdeckten die Jungs die Bretter nebst Figuren und Uhren. Nach dem leckeren Essen wollten sie das Spielmaterial testen. Erst wurde nicht geglaubt, dass auch wir den königlichen Sport frönen. Es bedurfte etwa Überredungskunst, mein Schach-T-Shirt half ebenfalls ein wenig, dann setzte sich der Chef des Hauses hin und spielte mit unserem Nachwuchs ein paar Partien. Kurz vorm Gehen forderte er mich heraus. Er wollte ums Abendessen spielen, gewinne ich sind wir frei, gewinnt er zahlen wir doppelt. Verlockend! Sein Spiel war nicht so beeindruckend. Vielleicht hat er aber ja nur beim Spiel gegen die Jungs geblufft? Mit Vereinsgeld wollte ich auch nicht zocken und lehnte daher sein Angebot ab.

P1090852  

Der Abend ging dann mit Tandem und Kartenspiel in der JH zu Ende.

Das Wetter am nächsten Tag war ausgesprochen bescheiden.  Am späten Vormittag besuchten wir daher das nahgelegene Freizeitpark (Hallenbad). Das Blackhole und die Reifenrutsche erfreuten sich großer Beliebtheit.

Am Freitag wurde das Wetter endlich erheblich besser. Vormittags bummelten wir über durch die schöne Altstadt und fanden zufällig ein kleines nettes Spielzeuglädchen. Die Jungs deckten sich mit allerlei Krimskram ein und ich erstand spontan noch zwei nette Kartenspiele. Auf zum Minigolfplatz. Vorher machten wir im Park an der Kocher unsere Mittagspause.

Ein Angler wurde von unseren kontaktscheuen Jungs sogleich in Beschlag genommen und wohl nach allen Regeln der Kunst über seinem Sport ausgequetscht.

Kurz darauf gab er sich geschlagen und suchte das Weite.  Derweil spielten Simon und Lukas mit dem gerade neu erstanden Ball. Der Kick dauerte nicht lange, dann landete der Ball in einem Baumwipfel. Was nun? Ein Glück, der Angler war noch da!

Nach dessen Flucht fielen wir auf dem Minigolfplatz ein. Wer ist der Einäugige unter den Blinden? Groß hervorgetan hat sich niemand, wir bleiben wohl besser beim Schachsport.

Nachmittags in der JH kam es wie es kommen musste. Einmal kurz nicht im Zimmer und sofort war die schönste Kissenschlacht im Gange. Und das ohne mich!  Nachdem sich die Schlacht von unseren kleinen 6er Zimmer auf dem Flur verlagerte,

 

räumte Adrian eins der vielen Wandbilder ab. Naja, irgendwie verständlich … . Allerdings war das das Ende des Kampfes.

Am Samstag bummelten wir wieder durch die Stadt, besuchten den Markt am St. Michael und schauten die Kirche selbst an. Adrian und Simon wollten unbedingt das nette Kartenspiel, dass ich am Vortag gekauft habe selbst erwerben, Pascal noch etwas Krimskrams  anschaffen. Also fielen wir nochmals im Lädchen ein.

Nach einer kleinen Stärkung machten wir einen Sparziergang zur Comburg. Vor dem Rückweg wurde ein Bolzplatz angepeilt. Auf einen Teil des Platzes kickten bereits einige junge Männer. Unsere Jungs riesen sich den anderen Teil unter dem Nagel. Nach wenigen Minuten wurden wir gefragt, ob wir nicht Lust auf ein gemeinsames Spiel mit gemischten Mannschaften hätten. Was für eine Frage! Selbstverständlich wollten die Jungs. Leider ließ die Einteilung etwas zu wünschen übrig. Die guten Fußballer der Großen waren fast alle in einer Mannschaft, die andere bestand mehrheitlich aus Holzfällern und Standfußballer. Trotzdem war das Ergebnis knapp. Nach einer guten halben Stunde ging den Männern die Puste aus und wir verabschiedeten uns.

In der JH wurde wieder Verstecken. Tischtennis und Karten gespielt. Nachdem Abendessen ging es dann nochmals ins Freizeitbad, das bis 22:00 h geöffnet hatte.

Am Sonntagmorgen wurde gemütlich gepackt, zum Bahnhof gelaufen (Berg runter!) und mit der DB heimgefahren. Adrian hat uns dann noch mit kleinen Schachaufgaben wachgehalten.

Kurz vor 14:00 h waren wir dann zurück in Limburgerhof.
Allgemeiner Tenor: Hat Spaß gemacht!

Fotos sind im Bereich "Fotos" zu finden.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 30. Juli 2014 20:59

Zum Seitenanfang