Aktuelle Seite: HomeSpielbetriebArchivSaison 2010-2013Rückschlag im Aufstiegsrennen - 4:4 gegen Hassloch II

Rückschlag im Aufstiegsrennen - 4:4 gegen Hassloch II

Beim Heimspiel gegen Hassloch hätte unsere zweite Mannschaft gerne weiter Druck auf den Tabellenführer Waldsee aufgebaut. Leider mussten wir uns am Ende mit nur einem Mannschaftspunkt zufrieden geben. Durch dieses Unentschieden benötigen wir zwei deutliche Siege gegen Frankenthal und Waldsee, um noch aus eigener Kraft die Meisterschaft in der Bezirksklasse zu gewinnen.

 

Zunächst wurde Limburgerhof seiner Favoritenrolle gerecht. Stephan Böhmer-Horländer fand am 8.Brett keinen Gegner und brachte uns kampflos 1:0 in Führung. Kurz darauf gewann Oliver Berg seine Partie nach nur zwölf gespielten Zügen. Auch Ralf Frohnhäuser konnte einmal mehr überzeugen. Beim Übergang ins Endspiel wählte sein Gegenüber den falschen Abtausch – die entstandenen Schwächen nutzte Ralf sicher zur 3:0 Führung. Die laufenden Partien entwickelten sich mehr und mehr zu kritischen Stellungen für unsere Spieler. Lediglich Mark Rutten zeigte am Spitzenbrett warum er in dieser Saison noch ungeschlagen ist, allerdings wehrte sich sein Gegner zäh gegen die drohende Niederlage. Adrian Conte musste als Erster die Überlegenheit seines Gegners anerkennen, und aufgeben.  Auch die Stellung von Torsten Schubert am zweiten Brett war nicht mehr zu halten. Schon früh musste Torsten einen Turm für einen Springer abgeben, und so konnte er im Endspiel nichts mehr entgegensetzen.  Nach der Niederlage von Edgar Ohst an Brett 3 stand es plötzlich 3:3 – unentschieden. Einmal mehr konnten sich die Schachfreunde in dieser kritischen Situation auf Mark Rutten verlassen, er münzte seine überlegene Stellung gekonnt in den vierten Punkt für Limburgerhof um. Nun lag es an Mannschaftsführer Markus Mohrhard den Mannschaftskampf zu retten. Bereits im Mittelspiel unterlief Markus ein schwerwiegender Fehler, der  die Partie entscheiden sollte. Ein gedeckter gegnerischer Freibauer war auf die drittletzte Reihe vorgerückt. Markus versuchte mit allen Mitteln den Bauer zu blockieren, und zunächst schien sein Plan aufzugehen, da sein Gegenspieler den korrekten Gewinnzug mehrfach verpasste. In aussichtsloser Stellung versuchte Markus durch ein Dauerschach ein Remis, und damit den Mannschaftssieg, zu erzwingen. Der Hasslocher Spieler ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen, und so musste Markus in hoffnungsloser Stellung aufgeben.

Die zweite Mannschaft belegt weiterhin den zweiten Platz in der Tabelle. Der Rückstand auf Waldsee ist auf zwei Mannschaftspunkte angewachsen. Durch zwei deutliche Siege, gegen Frankenthal und im direkten Duell gegen Waldsee, können wir die Meisterschaft in der Bezirksklasse weiterhin aus eigener Kraft erreichen. Am 27.2. ist die zweite Mannschaft zu Gast in Frankenthal.

 

 

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 05. Juli 2016 14:56

Zum Seitenanfang